3.11.11

Wilhelm Schmitz - ein Künstlerportrait

Ich heiße Wilhelm Schmitz, bin in Waldbreitbach an der Wied im rheinischen Westerwald geboren und habe meine Werkstatt in Räumlichkeiten meines Elternhauses. 





Wie würdest Du deine Keramik beschreiben? 
Meine Keramik ist funktional, schlicht, zeitlos und hat eine klare Formensprache. Der Schwerpunkt meiner Arbeit ist Steinzeug-Geschirr alltagstauglich, lebensmittelecht und spülmaschinenfest. 

Wie hast Du mit Keramik angefangen und wie war dein Weg bis heute?
Während meines Studiums für Lehramt an Grund- und Hauptschulen lernte ich das Material „Ton“ kennen und lieben. Es folgte eine zweite Ausbildung zum Keramiker. Nach 3-jähriger Lehrzeit in Höhr-Grenzhausen, anschließendem Fachschulbesuch mit Meisterprüfung startete ich 1983 in die Selbständigkeit. 

Wer hat dich damals und heute beeinflusst?
Die Lehrmeister und Kollegen im Töpferhof Mühlendyck, während der Fachschulzeit die unterschiedlichen Arbeitsweisen der MitschülerInnen und Wolf Matthes, und heute der „Markt“. 

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt in Alzey?
Ich war schon beim 1. Alzeyer Töpfermarkt dabei und habe seitdem jedes Jahr teilgenommen. 

Was gefällt Dir am Alzeyer Markt?
Mir gefällt die familiäre und stimmungsvolle Atmosphäre, die überschaubare Anzahl der Aussteller und die hohe Qualität der angebotenen Ware. 


Auf welchen anderen Märkten bist Du sonst noch vertreten?

Sindringen, Denklingen, Höhr-Grenzhausen, Bonn, Sindelfingen-Darmsheim, Marbach am Neckar, Köln, Waldburg, Aachen, Melchingen, Neuburg an der Donau und Ransbach-Baumbach. 

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?
Ja, am besten nach telefonischer Vereinbarung 

Töpferei Wilhelm Schmitz
Neuwieder Straße 47
D-56588 Waldbreitbach
Tel 02638-5453 oder mobil 0178-8452034

email: info@keramik-schmitz.de
www.keramik-schmitz.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen