23.10.11

Claudia Henkel - ein Künstlerinportrait

Ich bin Claudia Henkel und komme ursprünglich aus Essen, bin aber nun in Höhr-Grenzhausen wohnhaft.

Wie würdest Du deine Keramik beschreiben?
Ich drehe, gieße und baue Porzellangeschirr in Verbindung mit Schwarzbrand. Darüber hinaus fertige ich Porzellanvorhänge, Lampen und Vasenobjekte.




Wie hast Du mit Keramik angefangen und wie war Dein Weg bis heute?

Ich habe mich vor der Keramik in einem Kunstgeschichtsstudium nur theoretisch mit Kunst befasst. Aber ich wollte auch praktisch arbeiten und Ton ist für mich das ursprünglichste
Material. Deshalb habe ich zunächst ein Praktikum, dann eine Lehre und schließlich die staatl.Fachschule für Keramikgestaltung in Höhr-Grenzhausen absolviert.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?
Das Praktikum habe ich in Essen in der Keramischen Werkstatt Margathenhöhe gemacht und kam dort mit der asiatischen Keramik in Berührung, die mich bis heute prägt.
Aber vor allem ist es das Material selbst, das mir immer wieder neue Impulse liefert.

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?
Ich bin in diesem Jahr zum 3. Mal in Alzey.

Was gefällt Dir am Alzeyer Markt?

Der Markt in Alzey ist sehr familiär mit dem geschlossenen Ambiente in den schönen Innenhöfen. Außerdem ist die Konzentration auf den Geschirrbereich angenehm.

Auf welchen Märkten --ausser Alzey - bist Du vertreten?
In diesem Jahr werde ich am 1. Dezemberwochenende noch in Schwemlingen sein.

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?
Mein Atelier ist von Montag bis Samstag von 10.00-14.00 Uhr geöffnet. Oft auch an den Nachmittagen, dann aber zur Sicherheit vorher anrufen oder einen Termin machen.

Keramisches Atelier Claudia Henkel
Lindenstr. 39
56203 Höhr-Grenzhausen
02624/949196
0151 53 99 13 57
info@porzellan-claudia-henkel.de
www.porzellan-claudia-henkel.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen